Natur

Gestern nacht habe ich mich einfach eine viertel Stunde auf die Terrasse gelegt und den Sternenhimmel beobachtet. Ein großes Staunen breitet sich jedesmal in mir aus. Diese Größe und Weite! Danach habe ich mich in mein Bett gelegt und wunderbar geschlafen.

Morgens beim Aufwachen begann es gerade zu dämmern. Ich bin schnell aufgestanden und raus in die Natur. Die Vögel haben schon gezwitschert, es wurde langsam heller. Der Tag begann, ganz leise und unscheinbar, vorsichtig.

Kurze Zeit später erhellten die ersten Strahlen der Sonne die Welt um mich herum. Überall glitzern kleine Tautropfen in den Gräsern. Das Licht spiegelt sich im Wasser des Baches, der sich durch die Wiesen schlängelt.

Wann hast Du zuletzt die Natur auf Dich wirken lassen und die vielen Kleinigkeiten genossen, die sich Dir zeigen?

Was braucht es mehr zum Glücklichsein? Es ist alles in Fülle da und wir können atmen darin und schauen und genießen!

Nutze den Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.